borkum

Evang.-lutherischer Kirchenkreis Emden-Leer

Kirche mitten im Leben

Losung Freitag, 22. Juni 2018

Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR.

Sacharja 2,14

Zum heutigen Kalenderblatt

Diesmal auch eine Musik für Nachtschwärmer

Altstadtkirchen laden zur 15. Kulturnacht ein / Buntes Unterhaltungs-Angebot am 22. Juni ab 19.30 Uhr

„Wir hängen die Kulturnacht an die große Glocke.“ Das sagten schmunzelnd die Pastoren der Leeraner Altstadtkirchengemeinden. In jedem Jahr lassen sie sich etwas Originelles einfallen, um auf das vielseitige Programm in der Lutherkirche, der Kirche St. Michael und der Großen Kirche aufmerksam zu machen. Diesmal stiegen sie für ein Foto auf den Glockenturm der Lutherkirche.

Für den 22. Juni – wie immer am Freitag vor Ferienbeginn – ist das stimmungsvolle ökumenische Miteinander in und um die drei Gotteshäuser herum angesagt. Pastor Christoph Herbold von der Lutherkirchengemeinde, Pastor Uwe Wiarda von der Reformierten Gemeinde und Pfarrer Dr. Andreas Robben von der katholischen Gemeinde St. Michael freuen sich darauf. Dankbar sind sie dafür, dass wieder ein großes Team Ehrenamtlicher die Veranstaltung möglich macht.

Zwischen 19.30 Uhr und Mitternacht sind die Kirchen geöffnet. Das Programm wurde aber noch erweitert: „Es gibt eine Musik für Nachtschwärmer im Lutherhaus“, betonte Pastor Herbold. Von 0.15 Uhr bis 1 Uhr spielen dort „Les Trois“ unter dem Motto „Von Chanson bis Bossa Nova“. Zu hören sind Evelyne Delcour (französischer Gesang), Edo Sieberns (Gitarre) und Jens Bonow (akustische und elektrische Percussion).

Vorher können die Besucher von Kirche zu Kirche schlendern und die Darbietungen genießen. Die Pausen bieten Gelegenheit, bei Wein, Wasser und Brezeln Geselligkeit zu pflegen. „Wir haben gute Erfahrungen mit einem Mix aus Bewährtem und Neuem im Programm  gemacht“, sagte Pastor Wiarda. Auf eine Kulturnacht-Premiere wies Pfarrer Robben besonders hin: Die inklusive

Theatergruppe „Freigeist“ des Familienentlastenden Dienstes (FED) der Caritas Leer führt das Stück „Die Insel der Geheimnisse“ auf.

Mitwirkende sind außerdem: Hajo Wienroth (Traversflöte), Marie Wienroth (Violine und Traversflöte) und Winfried Dahlke (Cembalo); Gospelchor „Blue Note“ der Lutherkirche; Krimi-Autor Peter Gerdes; Chor „DaCapo Moormerland; „Farbe & Dunkel“( Liedermacher Christian Falk und Cellist Friedemann Eich aus Bremen); Chor „Together“, „Akustikavenue“ (Ralf Papendick, Kenneth Weber, Dave Weber, Holger Siemann, Karel Hunsmann, Hauke Franke feat. Sylvie Gühmann); Swing- & Klezmerband Uwe Heger; Band „Train 45“.

Stündlich wechselt das Programm. Dazwischen gibt es 15-Minuten-Pausen und um 21.15 Uhr eine Dreiviertelstunde Zeit, um beim geselligen Miteinander keine Darbietung versäumen zu müssen. Die Programme liegen rechtzeitig in den Kirchen aus.

„Der Eintritt bleibt frei“, betonten die Pastoren. Die Finanzierung der Kulturnacht sei jeweils ein Kraftakt. Deshalb sei auch die Unterstützung von Sponsoren willkommen. Die Gemeinden bemühten sich, durch Einnahmen beim Getränkeverkauf Kosten zu decken.

Beiträge aus unserem Kirchenkreis auch unter AKTUELLES

Jüngste Lektorin in der Landeskirche hält künftig Gottesdienste

Eva Steinbach aus der Kirchengemeinde Jherings-/Boekzetelerfehn wurde von Pastorin Imke Metz ins Amt eingeführt

Unaufgeregt hielt sie am Sonntag in der evangelisch-lutherischen Johanneskirche Jherings-/Boekzetelerfehn ihre Predigt und sprach zum Schluss des Gottesdienstes der Gemeinde den Segen zu: Kurz zuvor war Eva Steinbach von Pastorin Imke Metz als Lektorin der Kirchengemeinde eingeführt worden. Das Besondere daran: Die 18-Jährige ist die Jüngste in diesem Ehrenamt im Sprengel Ostfriesland-Ems.

Pastor Marten Lensch aus Norddeich geht davon aus, dass sie sogar die jüngste Lektorin in der ganzen hannoverschen Landeskirche ist, denn sie hat einen Kurs speziell für junge Menschen unter 25 Jahren absolviert, den es vorher noch nicht gab. Als Beauftragter für die Lektorenarbeit im Sprengel hat Lensch gemeinsam mit Pastor Michael Held vom landeskirchlichen Lektorendienst und Markus Steuer, Prädikant und Kirchenkreisjugendwart des Kirchenkreises Norden, dieses Format entwickelt.

Als Lektorin darf Eva Steinbach Gottesdienste eigenverantwortlich gestalten und Lesepredigten halten. Pastorin Metz überreichte ihr die entsprechende Urkunde des Kirchenkreises Emden-Leer. Gottesdienste und kirchengemeindliches Leben waren der jungen Frau vorher schon bestens vertraut. Die Jugendarbeit ist ihr ein Anliegen. So hat sie sich, nachdem sie konfirmiert worden war, selbst als Teamerin im Konfirmandenunterricht engagiert.

Pastorin Imke Metz schlug der Schülerin vor, am U25-Lektorenkurs teilzunehmen. Damit rannte sie bei ihr offene Türen ein: „Der Wunsch, von meinem Glauben zu erzählen und Gottesdienste selbst zu gestalten, war Grund für mich, Lektorin zu werden“, sagt sie selbst.

In ihre Predigt ließ Eva Steinbach Persönliches einfließen. „Wie soll es im Leben weitergehen?“ Das habe auch sie sich gefragt. Gerade hat sie an der Freien Christlichen Schule Ostfriesland in Veenhusen ihr Abitur gemacht. Menschen hätten die Freiheit, über ihr Leben zu bestimmen. Das mache Jesus im Gleichnis vom verlorenen Sohn deutlich. Es zeige auch auf, dass sich Liebe nicht verdienen lasse. „Gottes Liebe ist größer als alles – lasst uns das nicht vergessen“, schloss die junge Predigerin.

Glück- und Segenswünsche sprach der Lektorin im Namen des Kirchenvorstandes Heepke Bockelmann aus und ermunterte sie: „Geh’ Deinen Weg“. Der wird die 18-Jährige beruflich in ein

duales Studium „Allgemeine Verwaltung“ führen. Das hat sie für sich entschieden.

Himmlische Posaunenklänge in Leer

Landesposaunenfest mit 1.400 Teilnehmern

Einen Abend und einen Tag lang wurde die Hafenstadt Leer von Posaunenklängen durchweht. Am 8. und 9. Juni 2018 fand das Landesposaunenfest der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers unter dem Motto „As de Wind weiht" in Leer statt. „Hier in Leer weht ein frischer Wind, einladend sympathisch und offen", freute sich Marianne Gorka, Landespastorin für die Posaunenchorarbeit aus Hildesheim, über die freundliche Atmosphäre der gastgebenden Stadt. Die Bläserinnen und Bläser waren dankbar dafür, dass eine leichte Brise immer mal wieder Erfrischung in die sommerlich heißen Temperaturen auf den Festplatz Große Bleiche brachte.
Die Bürgermeisterin der Stadt Leer, Beatrix Kuhl, sagte in ihrem Grußwort zur Eröffnung: „Welch' ein Glück für uns, dass Sie heute in unserer Stadt sind! Sie bringen Wind in unsere Stadt. Sie haben alle unsere Herzen im Sturm erobert." „Leericho" werde tatsächlich gelebt. In Anlehnung an die biblische Geschichte, die beschreibt, wie Posaunenklänge die Stadtmauern von Jericho zum Einstürzen brachten, sagte Kuhl: „Ersetzen wir die Mauern durch unsere Herzen. Diese haben sie mit ihrer Musik erobert, bereits durch den abendlichen Auftakt mit dem Konzert in der Lutherkirche und dem fulminanten Auftakt mit abwechslungsreicher und hochprofessioneller Musik am Nesseufer." An diesem Wochenende hänge der Himmel nicht voller Geigen, sondern voller Posaunen und Trompeten. „Ich wünsche Ihnen, viele Besucher die diese himmlische Musik genießen können."

In der Lutherkirche hörten 650 Besucher am Vorabend das Konzert zum Auftakt mit den sieben Landesposaunenwarten der Landeskirche. Bei der Abendserenade im Hafen spielten über 300 Bläser an beiden Ufern. Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr sprach ein geistliches Wort und den abendlichen Segen zur Einstimmung auf das Landesposaunenfest am Wasser.